KI-Test: Siri am HomePod beantwortet jede 2. Frage richtig

Einstellen Kommentar Drucken

Ein weiteres Gerät ist für Apple also eher ein Bonus.

Die Forscher erklärten, dass der HomePod und Siri im Laufe der Zeit besser werden muss, um das Niveau konkurrierender Assistenten zu übertreffen.

Nach einem Test von Loup Ventures, der sich ganz und gar auf die Siri-Integration in Apples neuem HomePod konzentriert hat, ist Siri dort der unkommunikativste aller Sprachassistenten. Siri habe zwar 99,4 Prozent der Anfragen verstanden. Allerdings gab der Assistent nur auf 52,3 Prozent der Fragen eine zufriedenstellende Antwort. Google Home beantwortete 81 Prozent richtig, Amazons Alexa antwortete in 64 Prozent der Fälle richtig, und Microsofts Cortana antwortete bei 57 Prozent der Anfragen richtig.

Um ein möglichst repräsentatives Ergebnis zu erzielen, wurden auf drei verschiedenen HomePods insgesamt 782 Fragen aus verschiedensten Kategorien gestellt. Hier lag das HomePod-Siri sogar vor Amazon Alexa und Microsoft Cortana auf dem Smart-Lautsprecher Harman Kardon Invoke, aber trotzdem hinter Google Home. In Sachen Navigation, dem Nachschlagen von Informationen und allgemeinen Befehlen kann Siri aber mit keinem der Konkurrenten mithalten.

Vielleicht wird ja mit dem HomePod 2 alles besser?

Doch im Vergleich der digitalen Assistenten fand das forschungsbasierte Risikokapitalunternehmen heraus, dass die Mitbewerber auf ihren Smart Lautsprechern deutlich genauer mit ihren Antworten sind. Wenn das iPhone-Siri eine Google-Suche starten würde, sagt das HomePod-Siri einfach, dass er diese Informationen über den Lautsprecher nicht aufrufen könnte.

Ein großes Plus allerdings hatte der HomePod: selbst bei sehr großen Lautstärken versteht Siri einen ohne Probleme.

Das überraschende, sie antwortet selbst auf Fragen mit "kann ich nicht", die Siri auf dem Smartphone sonst meistert.

Comments