A20: Auch die zweite Fahrbahn ist eingebrochen

Einstellen Kommentar Drucken

Das Loch, das auf der Autobahn 20 in Mecklenburg-Vorpommern klafft, wird immer riesiger - und betrifft nun beide Fahrtrichtungen.

Nach der Fahrbahn in Richtung Rostock sind jetzt auch die Spuren in Richtung Stettin abgesackt. Das Ministerium zeigte sich nicht überrascht von dieser Entwicklung.

Über dieses soll dann die neue A20 führen - wenn alles gut geht ... Es sei nur eine Frage der Zeit gewesen, dass auch die Gegenfahrbahn abrutsche.

Die Fahrbahn westlich der Ausfahrt Tribsees war Ende September mehrere Meter tief abgesackt.

Erst letzte Woche kam raus, dass sich das erste Loch innerhalb von nur vier Monaten von 40 auf 95 Meter mehr als verdoppelt hatte.

Augenzeugen berichteten am Montag, dass die Gegenfahrbahn inzwischen auf der gesamten Breite und einer Länge von etwa 40 Metern weggesackt sei. Am Montag stellten Behördenmitarbeiter vor der zerstörten Gegenfahrbahn Absperrungen auf. Zuvor hatte der Radiosender "Ostseewelle" berichtet.

Dass die Straße so stark abrutscht, hat mit einem geschlossenen Torfvorkommen unter der Autobahn zu tun. Was genau im Boden geschehen ist, ist weiter unklar. Mecklenburg-Vorpommerns Verkehrsminister Christian Pegel war jüngst von einer vollständigen Wiederherstellung der Autobahn bis zum Jahr 2021 ausgegangen.

Comments