Deutscher Pater bei Schwertangriff in Kirche verletzt

Einstellen Kommentar Drucken

Während eines Sonntagesgottesdienstes auf der indonesischen Insel Java hat ein Mann vier Menschen mit einem Schwert verletzt, darunter auch den deutschen Priester. Der deutsche Jesuitenpater leitete den Gottesdienst. "Es war ein Amoklauf", sagte ein Polizeisprecher. Man habe den 22-jährigen Angreifer in der St. Lidwina-Kirche in Sleman niedergeschossen und festgenommen, teilte die Polizei des Regierungsbezirks mit. Er war ersten Angaben zufolge wütend in den Gottesdienst gestürmt, hatte die Gläubigen beschimpft und ein Schwert geschwungen. "Außerdem schlug er die Köpfe einer Jesus- und einer Marienstatue ab", teilten die Jesuiten in Deutschland mit.

Laut dem Jesuitenorden lebt der deutsche Geistliche seit 1964 in Indonesien, wo er sich der Schaffung einer indonesischen Kirchenmusik widme.

Zum Zeitpunkt des Angriffes hielten sich etwa 100 Menschen in der Kirche der in der Provinz Yogyakarta gelegenen Gemeinde Sleman auf.

Auf dem via Twitter veröffentlichten Video ist zu sehen, wie Besucher des Sonntagsgottesdienstes Bücher nach dem Angreifer werfen. "Alle bekamen Panik und schrien, ich musste mich durchkämpfen, um meine Frau und Kinder zu retten", sagte Cahyo der Nachrichtenagentur AFP. Auch zum Zustand der Verletzten war nichts bekannt.

Bei dem Angreifer handelt es sich laut Polizei um einen jungen Studenten. In dem Land gibt es häufig islamistische Angriffe auf christliche Kirchen. Die Hintergründe der Attacke waren zunächst unklar.

Comments