"Amazing Stories": Apple trennt sich vom Showrunner der Mystery-Serie

Einstellen Kommentar Drucken

Währenddessen sucht Apple fleißig nach einem Ersatz für den Showrunner und wird nicht müde, in die geplanten fiktionalen Serienformate zu investieren.

Wie The Hollywood Reporter berichtet, haben sich der Produzent und Apple nach kreativen Differenzen einvernehmlich getrennt. So haben sich mit Bryan Fuller und Hart Hanson zwei wichtige Mitarbeiter von der Serie verabschiedet.

Der Showrunner einer Serie nimmt eine wichtige Position während der Produktion ein. Er ist für das Tagesgeschäft verantwortlich und sorgt somit dafür, dass die Serie budget- und termingerecht gedreht wird.

Erst Star Trek Discovery, dann American Gods und nun Amazing Stories. Grund sollen Differenzen mit Apple gewesen sein.

Diese soll sich an der Serie "Black Mirror" orientiert haben, die deutlich expliziter bei Gewaltszenen ist.

Es ist nicht das erste Mal, dass Fuller einem Set den Rücken zukehrt bzw. gefeuert wird.

Die Meinungsverschiedenheiten machen bei Fuller jedoch nicht halt.

Die von Steven Spielberg mitproduzierte Show "Amazing Stories", die auf Apple-Plattformen laufen soll, verliert ihren Hauptverantwortlichen. Außerdem steht Steven Spielberg weiterhin auf der Gehaltsliste der auf zunächst 10 Episoden ausgerichteten Serie. Als Showrunner hat man Bryan Fuller (Hannibal) auserkoren, der jedoch nun sein Amt einmal wieder niederlag.

Comments