Fazit-Stiftung verkauft Frankfurter Rundschau und Frankfurter Neue Presse

Einstellen Kommentar Drucken

Die Fazit-Stiftung verkauft die Mediengruppe Frankfurtan die Zeitungsholding Hessen (ZHH), deren Eigentümer die Ippen Mediengruppe und die MDV-Mediengruppe der Familie Rempel sind. "Wie bei allen Marktteilnehmern üblich, prüft auch die Fazit-Stiftung regelmäßig Optionen und Perspektiven für ihre verschiedenen Zeitungstitel". Zur Mediengruppe Frankfurt gehören neben der "Frankfurter Rundschau" und der "Frankfurter Neue Presse" auch das Anzeigenblatt "Mix am Mittwoch", die Vermarktungsgesellschaft RheinMain.Media, die Digitalagentur Rhein-Main.Net und die Frankfurter Societäts-Druckerei.

Die Fazit-Stiftung ist die FNP und FR losgeworden. Der Verkauf stünde aber noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Kartellamtes, heißt es.

"Mit der Zeitungsholding Hessen haben wir einen starken Partner gefunden, der über eine sehr gute Basis zur Zukunftssicherung und Weiterentwicklung unserer regional ausgerichteten Titel, Frankfurter Neue Presse' und, Frankfurter Rundschau' verfügt", erklärte der Vorsitzende des Kuratoriums der Fazit-Stiftung, Andreas Barner. Ein entsprechender Antrag sei gestellt worden. Dabei habe die Zukunftssicherung der Titel und der Unternehmen im Vordergrund gestanden. Die FAZIT-Stiftung verwendet die Erträge aus ihrer Beteiligung an der Zeitung ausschließlich für gemeinnützige Zwecke.

Die "Frankfurter Rundschau" erscheint erst seit Anfang 2013 unter dem Dach der Fazit-Stiftung und ist seitdem auch ein Schwestertitel der "FAZ". Die Frankfurter Rundschau hatte sich in der bisherigen Eigentümerstruktur gut entwickelt, die Zusammenarbeit mit den Mehrheitseigentümern war gut und aus Sicht des Minderheitsgesellschafters Karl-Gerold-Stiftung gab es bezogen auf die FR deshalb keinen Grund zur Veränderung. Das sind der überregionale Anspruch, die journalistische Eigenständigkeit und die linksliberale Haltung der Zeitung. Wir werden im Gespräch mit den neuen Mehrheitseigentümern deutlich machen, dass es publizistisch wie wirtschaftlich der richtige Weg ist, diese Einzigartigkeit der Frankfurter Rundschau in der deutschen Medienlandschaft zu erhalten und weiter zu stärken. Ippen ist Verleger unter anderem der in Hessen erscheinenden Tageszeitungen "Hessische/ Niedersächsische Allgemeine" in Kassel, die "Gießener Allgemeine", die "Wetterauer Zeitung", die "Alsfelder Allgemeine", sowie "Offenbach Post" und "Hersfelder Zeitung" (im vergangenen Jahr sprach die Gewerkschaft verdi davon, dass Ippen in Nord-Hessen ein "Quasi-Monopol" habe).

Comments