GroKo: Das sagt Olaf Scholz über die Berlin-Gerüchte

Einstellen Kommentar Drucken

Hamburg. Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz hat bei seinem ersten öffentlichen Auftritt seit der Einigung von Union und SPD auf einen Koalitionsvertrag keine Klarheit über seine persönliche Zukunft geschaffen.

Das berichtete unter anderem das "Hamburger Abendblatt" am Mittwoch. Zu einer womöglich notwendigen Suche nach einem Nachfolger in Hamburg sagt SPD-Fraktionschef Andreas Dressel lediglich: "Jetzt haben trotzdem erstmal die Mitglieder der SPD das Wort, die werden das gründlich diskutieren".

Die SPD bekommt laut Medienberichten auch das Außenministerium, das Justizministerium und die Ressorts Familie, Umwelt sowie Arbeit und Soziales. Scholz blieb bei der SPD-offizielle Sprachregelung - über Personalien werde erst nach dem Mitgliederentscheid entschieden. Für die CDU verbleiben demnach neben dem Kanzleramt die Ministerien für Verteidigung, Gesundheit, Wirtschaft, Landwirtschaft und Wissenschaft. Die CSU-Minister sollen voraussichtlich Horst Seehofer (Innen), Andreas Scheuer (Verkehr) und Dorothee Bär (Entwicklung) werden, berichtete das "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

Comments