Gelegenheitsraucher aufgepasst: So schädlich ist eine Zigarette am Tag

Einstellen Kommentar Drucken

Eine Zigarette zum Feierabend oder eine Kippe in geselliger Runde: Viele Menschen greifen gelegentlich zur Zigarette, auch wenn sie sonst kaum rauchen. Auch ehemals starke Raucher können oder wollen sich nicht jede Zigarette verkneifen. Schon ein Glimmstängel pro Tag ist sehr gefährlich.

Ein Team um Allan Hackshaw vom University College London wertete Daten von 141 Studien aus, die in den vergangenen Jahrzehnten durchgeführt wurden und sich mit dem Zusammenhang von Rauchen und Herzkrankheiten beschäftigten. Bei der koronaren Herzerkrankung sind die Herzkranzgefäße durch Engstellen verstopft. Betroffene klagen über Schmerzen oder ein Druckgefühl im Brustkorb. Bei einer KHK sind die Blutgefäße, die das Herz versorgen, verengt oder zum Teil verschlossen, was unter anderem in einem Herzinfarkt münden kann.

Außerdem warnen die Forscher die Ergebnisse ihrer Untersuchung als Freifahrtschein zu sehen, dass man so viel Rauchen kann, wie man möchte.

Eine im Fachblatt "BMJ" veröffentlichte Studie verdeutlicht jedoch, dass es bei Zigaretten keine unerhebliche, keine sichere Menge gibt.

Schon eine Zigarette pro Tag kann gravierende Schäden anrichten. Für Frauen steigt das Risiko einer KHK mit einer täglichen Zigarette um 57 Prozent und das eines Schlaganfalls um 65 Prozent gegenüber Nichtraucherinnen.

Desweiteren verglichen die Forscher die gesundheitlichen Risiken von Wenig-Rauchern mit den Risiken von Viel-Rauchern (20 Zigaretten pro Tag). Ein Beispiel anhand eines bekannten Risikorechners für KHK: Ein 50-jähriger Nichtraucher mit durchschnittlicher Gesundheit hätte demnach ein Risiko von etwa 14 Prozent, in den folgenden zehn Jahren eine KHK zu entwickeln. "Bevor Raucher mit dem Gedanken spielen, ihren Zigarettenkonsum einzuschränken, sollten sie besser ganz aufhören".

"In Bezug auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen gibt es keine sichere Menge an Zigaretten". Das hat eine neue Studie nun nachgewiesen.

"Auch wenn E-Zigaretten weniger krebserregende Substanzen mit sich bringen, setzen sie Nutzer grossen Mengen besonders kleiner Feinstaubpartikel und anderer Gifte aus, die das Risiko von Herzkreislauferkrankungen deutlich erhöhen", schreibt Johnson im "BMJ"-Kommentar". Doch auch hier gilt: Ein Rauchstopp ist die gesündeste Wahl. Pro Jahr sterben 9500 Menschen hierzulande an den Folgen des Rauchens, berichtet das Bundesamt für Gesundheit.

Comments