Abzocke von Telekom-Kunden: Polizei warnt vor aktueller Betrugsmasche

Einstellen Kommentar Drucken

Die Polizei Niedersachsen warnt in ihrem Ratgeber Internetkriminalität aktuell vor einer Fake-Mail, die einen Trojaner im Anhang versteckt.

Dabei ist der Fake natürlich nicht auf den ersten Blick ersichtlich. Die angebliche E-Mail von der Telekom informiert euch in korrektem Deutsch über einen fehlenden Zahlungseingang. Nähere Details könnten die Empfänger dem E-Mail-Anhang entnehmen - einer Zip-Datei mit dem Namen des E-Mail-Empfängers. Da die Schadsoftware der betrügerischen E-Mail noch nicht von allen Programmen erkannt wird, sollte der Antivirenscan mehrfach wiederholt werden.

In dem Schreiben heißt es, "dass seit 29.12.2017 kein Zahlungseingang" verbucht sei: "Ihr Anschluss wird daher gemäß unseren AGB für weitere Nutzung ab dem 26.02.2018 gesperrt".

In dieser Woche warnt die Polizei vor einer neuen Betrugsmasche per E-Mail. Damit Sie Ihren Anschluss weiter vollständig nutzen können, begleichen Sie bitte die beigelegte Rechnung innerhalb von 3 Tagen.

Wenn der Anhang schon geöffnet wurde? Anhang enthält TrojanerIn der Mail drohen die Betrüger beispielsweise damit, dass man den Rechner zu Ende Februar sperrt. In dem Fall solltet ihr zuerst euer Antivirenprogramm aktualisieren und einen Scan des kompletten Rechners durchführen. Um zu verhindern, dass der Trojaner empfindliche Daten ausspioniert, sollten Nutzer bis dahin Logins auf Websites und Online-Banking-Anwendungen meiden.

Comments