"X-Men"-Spin-Off "Gambit": Der dritte Regisseur schmeißt hin!"

Einstellen Kommentar Drucken

Da müssen eindeutig gezinkte Karten im Spiel sein: Die Comicverfilmung um den diebischen Mutanten "Gambit", die sich schon sich seit 2014 in der Entwicklung befindet, geht seinen holprigen Weg weiter - und verliert inzwischen seinen dritten Regisseur. Diesen hat sich nun ein anderes X-Men-Spin-off geschnappt.

Gore Verbinski ("Fluch der Karibik") übernimmt nun doch nicht die Regie von "Gambit".

Fans können jedoch in einer Hinsicht beruhigt sein: Hauptdarsteller Channing Tatum soll trotz Verbinskis Ausstieg noch an Bord sein. Als Regisseur wurden in Vergangenheit schon Rupert Wyatt und Doug Liman verpflichtet.

Die Figur "Gambit", auch bekannt als Remy LeBeau, wurde 1990 von Chris Claremont und Jim Lee erfunden. Da das bei kleinen Gegenständen wie Würfeln oder Karten besonders gut klappt, setzt Gambit seine Fähigkeiten vor allem am Kartentisch ein. Auf der Kinoleinwand war die Comicfigur bislang nur im Film "X-Men Origins: Wolverine" zu sehen. Damals wurde er noch von Schauspieler Taylor Kitsch verkörpert. Doch nun hat 20th Century Fox beschlossen, den Film um zehn Monate zu verschieben.

So wird der X-Men-Horrorfilm New Mutants nicht wie geplant am 13. April 2018 in die Kinos kommen, sondern erst am 14. Februar 2019. Mit dem neuen Startdatum hat man sich übrigens auch genau jenes Wochenende ausgesucht, an dem vor zwei Jahren Deadpool so gut performte. Der Kinostart von "Deadpool 2" wurde wegen der Personalveränderungen bei "Gambit" vorverlegt.

Comments