Crystal Palace beendet Siegesserie von Manchester City

Einstellen Kommentar Drucken

Eigentlich könnte bei Pep Guardiola die Laune bestens sein.

Seit 2013 hat Manchester City damit zum Jahresabschluss kein Premier-League-Spiel mehr gewonnen. "Schaut Euch an, wie viele Spieler muskuläre Probleme haben", fügte er hinzu.

Manchester City musste an den Feiertagen viermal innerhalb von 247 Stunden ran, United erwischte es noch schlimmer.

Als "Desaster" bezeichnete Guardiola das bereits vor dem 3:1-Sieg gegen Watford am Dienstagabend, anschließend legte er noch einmal nach: "Wir werden die Spieler noch umbringen!"

Zwei Tage nach dem torlosen Remis bei Abstiegskandidat Crystal Palace schoss Raheem Sterling die Skyblues schon in der ersten Spielminute in Führung.

Die Premier League hat über die Weihnachtstage und Silvester wie üblich ohne Winterpause durchgespielt - im Gegensatz zu anderen großen Ligen, die pausieren. Damit kam Ferguson von 1986 bis zu seinem Rücktritt vor vier Jahren bei den Red Devils auf 1033 Begegnungen in Englands höchster Spielklasse.

Und weiter: "Ich weiß, dass die Show weitergehen muss".

"Die Bosse müssen darüber nachdenken. Aber wir schützen die Spieler nicht". Die Leute kommen, um sich an den Leistungen der Spieler zu erfreuen, nicht an denen der Trainer auf den Pressekonferenzen. Die Spieler müssten geschützt werden: "Wir müssen über die Hauptdarsteller reden". Man sei ja nicht beim Basketball oder Tennis. Er wird den Citizens Wochen, wenn nicht sogar Monate lang fehlen. Zudem verlor man Kevin de Bruyne, der kurz vor Schluss verletzt vom Platz getragen wurde. "Gott sei Dank ist es nicht so schlimm!", schrieb er selbst auf Twitter.

Comments