Neuer WLAN-Sicherheitsstandard: WPA3 kommt noch 2018

Einstellen Kommentar Drucken

Im Herbst 2016 hatte die Entdeckung einer schweren Sicherheitslücke im WPA2-Protkoll für Aufregung gesorgt. Auf der Technikmesse CES wurde nun die neue Verschlüsselungsmethode WPA3 vorgestellt, mit der Funknetzwerke wieder sicher werden sollen.

Die Wi-Fi Alliance hat den Sicherheitsstandard WPA3 für WLAN-Hotspots angekündigt.

In dem neuen Standard wurden vier neue Funktionen definiert. Zentrale Neuerung ist eine höhere Sicherheit bei schwachen Passwörtern. Das Sicherheitsprotokoll, das derzeit Milliarden von W-Fi-Geräten schützen soll, werde auf absehbare Zeit in entsprechend zertifizierten Geräten noch installiert werden.

Außerdem wird die Privatsphäre von Nutzern in offenen Netzwerken besser geschützt, indem die Daten individuell mit Schlüsseln gesichert werden. Schließlich soll WPA3 ermöglichen, WLANs auch in Bereichen zu betreiben, in denen erhöhte Sicherheitsanforderungen bestehen, etwa bei Regierungseinrichtungen, dem Militär und in sensiblen Bereichen in Unternehmen. Diese Lücke soll der neue Sicherheitsstandard WPA3 schließen, den die Wi-Fi Alliance für dieses Jahr angekündigt hat. Bei dem "Krack"-Angriff war es möglich, die WLAN-Verschlüsselung auszuhebeln und damit den Datenverkehr in einem WLAN zu belauschen und zu manipulieren".

Comments