Michael Schumacher: Schockierende Neuigkeiten für seine Familie

Einstellen Kommentar Drucken

In Immerath wurde am Montag der Dom abgerissen, und in Kerpen-Manheim stirbt bald ein weiteres Stück Zeitgeschichte: die Schumi-Kartbahn!

Hintergrund: Der Erftlandring muss am jetzigen Standort zugunsten des Braunkohle-Tagebaus Hambach schließen. Es ist das Aus für die Sportstätte, auf der Generationen von Jungen und Mädchen das Rennsport-ABC lernten und die sechs Formel-1-Fahrer hervorbrachte. Nur noch bis 2020 werden dort Jugendliche in ihren Fahrzeugen über die Stecke sausen können, wie der "Kölner Express" berichtet. "Es gibt keine neue Kartbahn", bestätigt Schumis Bruder Ralf Schumacher.

"Die gemeinsame Suche mit RWE hat zu keinem von der Bevölkerung mitgetragenen neuen Standort geführt", so Schumacher weiter.

War's das also mit dem Klub von Michael Schumacher und seinen 550 Mitgliedern (150 davon sind Kinder)? Dirk Spangenberg (Köln) und dem Energieversorger hat es bereits Gespräche gegeben.

"Das wird bei unserer Jahreshauptversammlung am 1. Februar Thema sein", bestätigte Clubsprecher René Köhler (43) der Zeitung. Ob er und der Rest seiner Familie einer Verkaufsentscheidung folgen, ist unklar. Schätzungen für das 20-Hektar-Grundstück mit der 1107 Meter langen Rennstrecke, dem Firmengebäude von Karthändler Noack und der lange Jahre vom im Vorjahr verstorbenen Ritchie Schnock geführten Gaststätte belaufen sich auf acht bis zwölf Millionen Euro. Dessen Managerin Sabine Kehm sagte dem "Express" lediglich, man sei über die Entwicklungen auf dem Laufenden.

Doch Präsident Noack stellte immer klar: "Eine Entschädigung ist für uns in keinster Weise wichtig". Nun folgt die Gewissheit: Es wird auch keinen Ersatz geben.

Die erfolglose Standortsuche hat den Präsidenten ernüchtert. Protesten von Anwohnern verworfen werden. Für den traditionsreichen Kerpener Erftlandring ist kein neuer Standort gefunden worden.

Doch die Verschiebung der Abbaugrenzen lehnt RWE aus Sorge vor einem Präzedenzfall weiterhin ab. Michael Schumachers Vater war zeitweise sogar Pächter der Bahn.

Comments