H&M löst mit rassistischer Werbung Twitter-Shitstorm aus

Einstellen Kommentar Drucken

Der Modekonzern H&M zieht ein auf Social Media Kanälen kritisiertes Werbebild zurück und entschuldigt sich.

Das Unternehmen hat mittlerweile reagiert und sich entschuldigt - das Bild wurde entfernt. Der Aufschrei im Netz folgt prompt und ist riesig, denn das Wort Affe gilt als Beschimpfung für dunkelhäutige Menschen.

H&M steht wegen eines umstrittenen Werbefotos massiv unter Kritik. "Es ist offensichtlich, dass unsere Vorgaben nicht richtig befolgt wurden". Darauf ist ein schwarzes Kind zu sehen, das einen Kapuzenpulli mit der Aufschrift "Coolest Monkey in the Jungle" - auf Deutsch "Coolster Affe im Dschungel" - trägt. "Ihr wisst das Rassisten in der Geschichte den Begriff "Affe" nutzten, um Menschen mit afrikanischer Abstammung zu erniedrigen". "Ich bin zutiefst gekränkt und werde nicht mehr mit H&M zusammenarbeiten". Und auch nicht die Reaktion von The Weeknd, der bei H&M eigene Kollektionen herausgebracht und für die Marke gemodelt hatte: Der 27-jährige Musiker erklärte auf Twitter, er sei tief verletzt und würde seine Zusammenarbeit mit dem Unternehmen beenden. Hintergrund dürfte die aktuelle Rassismus-Debatte sein. Sein Sohn, Noah Becker, war erst jüngst von einem AfD-Abgeordneten als "kleiner Halbneger" bezeichnet worden.

Comments