Gruppe in Dresden hetzt Hund auf 19-jährige Asylbewerberin

Einstellen Kommentar Drucken

Wie das Landeskriminalamt Sachsen am Mittwoch mitteilt, hatten die Unbekannten einen großen schwarzen Hund bei sich.

Die 19-Jährige aus Äthiopien wurde an einer Straßenbahnhaltestelle von mehreren Mitgliedern der Gruppe zunächst beschimpft, wie das sächsische Landeskriminalamt mitteilte. Zu der Gruppe habe auch eine Hundehalterin gehört, die ihr Tier schließlich abgeleint und auf die junge Frau losgelassen habe, teilte das Landeskriminalamt am Mittwoch mit.

Die Frau versuchte verzweifelt zu fliehen, doch der Hund holte sie ein und brachte sie zu Fall.

Erst nach der Aufforderung mehrerer unbekannter Zeugen rief die Halterin den Hund zurück. Dabei wurde die Äthiopierin gebissen und erlitt leichte Verletzungen sowie einen Schock. Das Polizeiliche Extremismus- und Terrorismusabwehrzentrum übernahm die Ermittlungen und sucht nun nach Zeugen des Angriffs.

Landeswissenschaftsministerin Eva-Maria Stange zeigte sich entsetzt von der Tat.

Der Hund biss die 19-Jährige mehrmals, als diese versuchte, den Angriff abzuwehren.

Comments