Gruppe hetzt Hund auf 19-jährige Asylbewerberin

Einstellen Kommentar Drucken

Dresden. In Dresden ist eine 19-Jährige Asylbewerberin von bislang Unbekannten an einer Straßenbahnhaltestelle beschimpft worden. Im Verlauf der Geschehnisse leinte die Hundehalterin den Hund ab und ließ ihn auf die junge Frau los. Die Hundehalterin habe ihr Tier abgeleint und auf die Äthiopierin losgelassen. Das Opfer sei gestürzt und beim Versuch, den Angriff abzuwehren, gebissen worden. Laut Polizei wurde die 19-Jährige durch den Angriff leicht verletzt und erlitt einen Schock. Erst nach Aufforderung durch unbekannte Zeugen habe die Halterin den Hund zurückgerufen. Um welche Rasse es sich bei dem Hund handelt, ist nicht bekannt. Die Abteilung des sächsischen Landeskriminalamtes wird immer dann tätig, wenn bei Straftaten ein politisches Motiv anzunehmen ist, rund 250 Beamte sind dort tätig. Das Polizeiliche Extremismus- und Terrorismus-Abwehrzentrum (PTAZ) hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen, sich zu dem Vorfall zu melden.

Ihre Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter 0351 - 4832233 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Comments