Erol Sander: Strafbefehl wegen Marihuana-Besitzes

Einstellen Kommentar Drucken

Das sei kein Schuldeingeständnis, teilte der Anwalt des TV-Stars mit.

Schmutzige Scheidungsschlacht: Die Staatsanwaltschaft erlässt einen Strafbefehl gegen TV-Star Erol Sander. Der Schauspieler nimmt die Strafe zwar an, streitet aber weiterhin die Vorwürfe ab.

Erleichterung nach vielen Monaten: Ein Verfahren gegen Erol Sander wegen angeblicher häuslicher Gewalt wurde nun eingestellt. Im Auto hat mein Mann mir eine Riesenszene gemacht, mich zu Hause aufs Sofa geschleudert. Es war nicht die einzige Aussage dieser Art.

Erol Sander und Caroline Gaddot waren 17 Jahre lang das Glamour-Paar. Das Ermittlungsverfahren wegen häuslicher Gewalt wurde laut Staatsanwaltschaft München wieder eingestellt.

Es ist das Ende der ersten Etappe eines unschönen Rosenkriegs zwischen Sander und seiner Noch-Ehefrau Caroline Gaddot. "Herr Sander legt Wert darauf, dass hiermit kein Anerkenntnis der gegen ihn erhobenen Vorwürfe verbunden ist". Er habe weder Drogen konsumiert noch besessen, die von der Staatsanwaltschaft München I veranlassten Haar-, Blut- und Urinproben hätten keinerlei Nachweis für einen Drogenkonsum erbracht.

Vielmehr seien die Vorwürfe erhoben worden, um Sander zu schaden. "Dennoch hat sich mein Mandant nach Abwägung aller Vor- und Nachteile dazu entschlossen, gegen den Strafbefehl kein Rechtsmittel einzulegen".

Den Strafbefehl mit einer Geldstrafe von rund 25.000 Euro wegen Marihuana-Besitzes in nicht geringer Menge habe er aus Rücksicht auf seine Familie und sein privates Umfeld akzeptiert, um eine monatelange öffentliche Berichterstattung über die Verhandlung zu vermeiden. "Die berechtigte Aussicht auf einen Freispruch hätte die Nachteile, die mit einer monatelangen öffentlichen Berichterstattung über das Strafverfahren verbunden gewesen wären, nicht aufgewogen", heißt es in der Stellungnahme weiter. Doch ob Erol Sander selbst die Vorwürfe nun anerkennt, oder nicht: Der "Mordkomission Istanbul"-Star ist nun wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz vorbestraft".

Comments