Papst schaltet sich in Weihnachtsbotschaft in Jerusalem-Krise ein

Einstellen Kommentar Drucken

"Jesus ist Quelle der Liebe".

"Wir beten, dass sich bei den Kontrahenten der Wille durchsetze, den Dialog wieder aufzunehmen, und dass man endlich zu einer Verhandlungslösung gelange, die innerhalb von miteinander vereinbarten und international anerkannten Grenzen eine friedliche Koexistenz zweier Staaten ermöglicht", sagte der gebürtige Argentinier.

Am 24. Dezember feierten auch Tausende Christen aus aller Welt im Heiligen Land Weihnachten. Besonders dankbar sei er für die Gebete für ihn.

Rom - Papst Franziskus spricht heute, am ersten Weihnachtsfeiertag, den päpstlichen Segen "Urbi et Orbi". Vor Zehntausenden Gläubigen auf dem Petersplatz in Rom gedachte Franziskus aller leidenden, verfolgten und bedürftigen Kinder in Konflikt- und Notstandsgebieten auf dem gesamten Globus. Weihnachten müsse die Menschen aus ihrer Gleichgültigkeit aufwecken und die Augen für das Leid der Menschen öffnen, sagte er bei der Christmette am Sonntagabend im Petersdom. Die Messe zur Erinnerung an die Geburt Christi vor rund 2.000 Jahren wurde in mehreren Ländern und live im Internet übertragen.

Die Weihnachtsfeiern im Vatikan fanden, wie inzwischen üblich, unter hohen Sicherheitsvorkehrungen statt. Zum Jahresausklang feiert der Papst am kommenden Sonntag (17.00 Uhr) im Petersdom dann noch einen Vespergottesdienst mit traditionellem "Te Deum"-Dankgesang". Jänner um 10.00 Uhr. Das Jahr 2018 beginnt Papst Franziskus mit einer Messfeier im Petersdom am 1.

Comments