Verdächtiges Paket in Ulm war harmlos

Einstellen Kommentar Drucken

Gegen Mittag gab sie aber bereits Entwarnung. Am Mittwoch wurde in Ulm ein Gebäude am Wengentor evakuiert und der Bereich weiträumig gesperrt. Weil der Absender beim Adressaten nicht bekannt war, offenkundig keine Bestellung vorlag und die Zustellung zudem nicht über die für die Apotheke üblichen Paketdienste erfolgte, informierten die Mitarbeiter gegen 09.20 Uhr die Polizei. Die Apotheke hatte die Polizei verständigt, da derzeit bundesweit vor Paketbomben gewarnt wird. Dort war eine verdächtige Paketsendung eingegangen.Das Paket entsprach auf den ersten Blick einem Privatversand.

Die sperrte zum Teil auch Zufahrtsstraßen in die Ulmer Innenstadt ab.

Erinnerungen an einen Vorfall vom vergangenen Wochenende aus Potsdam machten schnell die Runde.

Einer oder mehrere Erpresser fordern vom Logistikkonzern DHL einen Millionenbetrag und drohen mit Paketbomben.

Comments