"Queen"-Biopic: Bryan Singer wurde gefeuert"

Einstellen Kommentar Drucken

"Deadline.com" zufolge soll sich unter anderem auch Hauptdarsteller Rami Malek über Singer beschwert haben.

Der Film soll an Freddie Mercury erinnern, im Mittelpunkt von "Bohemian Rhapsody" steht aber im Moment nicht die Handlung.

Zudem widersprach Singer Berichten, wonach ein Streit mit Rami Malek zu seiner Entlassung geführt hätten: "Wir hatten einige kreative Differenzen am Set, aber Rami und ich haben uns ausgesprochen und bis kurz vor Thanksgiving zusammen an dem Film gearbeitet". Bereits während der Produktion der Superhelden-Filme Superman Returns (2006) und X-Men: Apocalypse (2016) verschwand Bryan Singer zeitweise von den Dreharbeiten. 20th Century Foxjedoch habe es ihm nicht gestattet, weil er zeitweilig seine Gesundheit und die Gesundheit seiner Liebsten an die erste Stelle setzen musste. Das Studio hat noch keinen neuen Regisseur benannt. Worum es sich dabei allerdings genau handelt, ist nicht bekannt.

In einem beim Hollywood Reporter veröffentlichten Statement wurde seitens Fox die Entscheidung mitgeteilt, nicht mehr mit Singer an dem Projekt zu arbeiten. Dazu soll auch ein Streit gehört haben, bei dem sie zwar nicht handgreiflich wurden, Singer allerdings einen Gegenstand auf Malek warf. Auch Schauspieler Tom Hollander, der den Queen-Manager Jim Beach spielt, soll wegen Singers Verhalten zwischendurch hingeworfen haben, konnte jedoch zu einer Rückkehr bewegt werden.

Die Produktionsfirma 20th Century Fox zog jetzt die letzte Konsequenz und beendete die Zusammenarbeit mit dem Regisseur.

Nicht näher genannte Quellen wollen der Seite verraten haben, dass Produzenten auf Grund des Fehlens von Bryan Singer nervös ob des Produktionsstatus von Bohemian Rhapsody seien und nach einem möglichen Ersatz suchten. Am Kinostart und dem Projekt in Gänze wurde trotz der Zwangspause für die Produktion noch nicht gerüttelt, am 18. Dezember 2018 soll "Bohemian Rhapsody" erscheinen.

Derweil meldete sich ein Sprecher des Filmemachers bei der BBC zu Wort und begründete die Abstinenz seines Klienten mit "einer persönlichen, gesundheitlichen Angelegenheit, die Bryan und seine Familie betrifft". Singer hoffe, bald nach den Feiertagen an Bohemian Rhapsody weiterarbeiten zu können. Mehrere Male soll Kameramann Thomas Newton Sigel für ihn eingesprungen sein und an seiner Stelle Regie geführt haben, als er unangekündigt durch Abwesenheit glänzte.

Comments