Trainer und Manager gefeuert

Einstellen Kommentar Drucken

Nach einer bislang enttäuschend verlaufenen Saison trennte sich der siebenmalige Meister am Montag von Trainer Sean Simpson, Co-Trainer Colin Müller und Manager Teal Fowler.

Insgesamt fällt die Bilanz der Adler nach der Länderspielpause im November schlecht aus. Und die Mannheimer hatten kein schweres Programm, sondern verloren auch gegen sogenannte Kellerkinder. Von Beginn an hatte es in dieser Spielzeit geknirscht und es lief nicht rund. Natürlich ist nie nur der Trainers schuld, aber er ist nun mal das schwächste Glied in der Kette und musste nun gehen. Der Nordamerikaner war lange einer der auffälligsten Akteure in der DEL: In der Meistersaison 2000/01 etwa lieferte er sich in den Playoffs eine Schlägerei mit einem gegnerischen Coach und täuschte im Finale einen Schwächeanfall vor, um seinem Team mehr Zeit beim Schlittschuhschleifen zu verschaffen.

"Nach den enttäuschenden Auftritten und den jüngsten Ergebnissen sehen wir uns zu einem Neuanfang im Bereich der Sportlichen Führung verpflichtet", begründete Adler-Geschäftsführer Daniel Hopp die Trennung. Bill Stewart übernimmt ab sofort den Posten auf der Bank, der ehemalige NHL-Profi Jochen Hecht bleibt Co-Trainer. Der 60-Jährige hatte zuletzt bei den Straubing Tigers hinter der Bande gestanden, war dort aber im Oktober freigestellt worden. Teal Fowler gebührt mein herzlicher Dank für die langjährige, vertrauensvolle Zusammenarbeit. In seiner Zeit als Co-Trainer, Übergangstrainer und Manager gewannen die Adler 2007 und 2015 den Meistertitel. "Ich wünsche Teal, Sean und Colin für den weiteren privaten und beruflichen Weg alles Gute", wird Hopp auf der Klub-Website zitiert. Der Italo-Kanadier war bereits von 2000 bis 2004 Trainer in Mannheim und hat die Adler 2001 zur Deutschen Meisterschaft geführt.

Comments