Familie sucht Retter mit rührender Anzeige

Einstellen Kommentar Drucken

In der Polizeimeldung zu dem Unfall heißt es: "Am Autobahnkreuz Bad Schwartau in Höhe des Abzweigers zur A226 konnten die alarmierten Beamten des Polizeiautobahnreviers Scharbeutz einen schwer verletzten Motorradfahrer antreffen".

Sereetz. Der 18-Jährige aus dem Kreis Ostholstein war gegen 17.15 Uhr auf der A1 in Richtung Fehmarn gefahren. Jetzt sucht die Familie mit einer rührenden Zeitungsanzeige nach dem Ersthelfer. Der Verkehr stockte und der Ostholsteiner bremste offenbar zu stark ab. Beim Sturz über den Lenker habe er sich schwer verletzt. Ein unbekannter Mann kam dem Schwerverletzten zu Hilfe. Und eben bei diesen will sich die Familie des jungen Burschen nun bedanken, schaltete dazu in der Lübecker Zeitung sogar eine Annonce mit einem Aufruf sowie einer Danksagung, wie mehrere deutsche Medien berichteten. Und weiter: "Leider kennen wir ihren Namen nicht, aber wir hoffen, sie auf diesem Weg erreichen zu können". Die Reaktion des Unbekannten sei für die Familie unbezahlbar. "Vielen, vielen Dank!" Ob sich der Retter tatsächlich auf die Anzeige meldet, bleibt abzuwarten. Aber eins ist klar: Ohne seinen mutigen Einsatz hätte der Unfall auch ganz anders ausgehen können.

Comments