Facebook startet Messenger Kids - eine App für Kinder

Einstellen Kommentar Drucken

Damit auch die eigentlichen Nutzer der App etwas davon haben, hat Facebook einige "Kinder-freundliche" Masken, Rahmen, Sticker und animierte GIFs mit in das App-Paket gelegt. Die Eltern bestimmen Kontakte, mit denen die jungen Nutzer (Video-) Chats führen dürfen; weitere Kontakte geben die Eltern später über ihre Facebook-App frei. Dabei handelt es sich um einen Ableger des Facebook Messengers, der sich Messenger Kids nennt und sich für Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren eignen soll.

Alles, was im Messenger passiert können Eltern verwalten und kontrollieren. Zudem stehen eine Reihe von vorgefilterten Gif-Animationen zur Verfügung, die Facebook zufolge kindgerecht sein sollen. Es besteht also nicht die Möglichkeit, dass beispielsweise für Kinder ungeeignete oder bedrohliche Inhalte geschickt und danach heimlich gelöscht werden. Den Angaben zufolge soll mit der Anmeldung beim Kinder-Messenger auch kein Facebook-Profil erstellt werden. Stattdessen werden die "Messenger-Kids-Konten" über ein Facebook-Konto eines Elternteils gesteuert. Informationen zu Messenger Kids finden Eltern auch auf einer eigenen Messenger-Kids-Webseite. Die Eltern können in ihrem eigenen Konto dann unter anderem festlegen, mit welchen Freunden und Verwandten der eigene Nachwuchs so chatten darf, sofern diese entweder einen Messenger- oder einen Messenger-Kids-Account besitzen. Ganz im Gegenteil. Facebook erlaubt aufgrund US-amerikanischer Jugend- und Kinderschutzgesetze weltweit keine Kontos für Kinder unter 13 Jahren. In der Praxis melden sich jedoch oft auch jüngere Kinder unter Angabe eines falschen Geburtsdatums an und setzen sich damit auch Gefahren aus. Die Online-Dienste, denen massiver Ärger mit der Verbraucherschutz-Aufsicht FTC droht, wenn sie Minderjährige auf ihren Plattformen nicht schützen, richten deswegen verstärkt geschützte Bereiche für kleinere Kinder ein. Derzeit ist der Kinder-Messenger nur in den USA als Vorschauversion für iOS verfügbar. Wann und ob das Chat-Programm nach Österreich kommt, ist noch nicht bekannt.

Comments