Welt-Aids-Tag: Rund 130 Mülheimer werden wegen HIV oder Aids an der Uniklinik Essen behandelt, heißt es von der

Einstellen Kommentar Drucken

Organisiert wird der Aktionstag vom Arbeitskreis Welt-Aids-Tag, dem neben der Aids-Hilfe Wuppertal auch die Aids- und STI-Koordination des Gesundheitsamts, der Arbeitskreis Kirche und Aids, das "Gleis 1" Freundes- und Förderkreis Suchtkrankenhilfe, die Elterninitiative für akzeptierende Drogenarbeit und die Vereinte Evangelische Mission angehören. Aufklärungsarbeit und das Wissen um den eigenen Immunstatus sind die notwendige Basis für eine nachhaltige Bekämpfung von HIV und Aids.

"Kein Aids für alle!" ist der Titel der Kampagne, die die Deutsche Aids-Hilfe auf drei Jahre hin angelegt hat.

Die HIV-Übertragungsraten sind auf der ganzen Welt kontinuierlich hoch. In Europa ist sich einer von sieben HIV-positiven Menschen seines Immunstatus nicht bewusst - und das obwohl es die technologischen und medizinischen Mittel für eine frühere, einfachere Diagnose gibt. Dem RKI zufolge leben schätzungsweise 1100 Menschen in Hessen unwissentlich mit dem Virus, der zu der Immunschwächekrankheit Aids führen kann. Dort ist außerdem ein anonymer HIV-Test möglich.

Der Welt-Aids-Tag wurde zum ersten Mal im Jahr 1988 von der Weltgesundheitsorganisation ausgerufen und findet 2017 zum 30. Es gab eine Zeit, da kam eine HIV-Infektion einem Todesurteil gleich.

Comments