Zwei Tote und mehr als 30 Verletzte in Ostchina

Einstellen Kommentar Drucken

Bei einer schweren Explosion in der ostchinesischen Hafenstadt Ningbo (südlich von Shanghai) sind mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen und mehr als 30 verletzt worden. Das berichten die staatlichen Medien unter Berufung auf die Lokalbehörden. Das Unglück sei am Sonntagmorgen auf einem Fabrikgelände im Bezirk Jiangbei passiert, wo es Abrissarbeiten gegeben habe. Zeugen hätten von einer "großen Zahl Verletzter" berichtet.

Fernsehbilder zeigten eine graue Rauchwolke, zerstörte Fahrzeuge und herumliegende Trümmer. CCTV berichtete, dass die Explosion Fenster bersten ließ und in einem Kilometer Umkreis Löcher in Wänden zu sehen waren.

Rettungskräfte rückten zum Großeinsatz aus, an dem sich 16 Feuerwehrzüge beteiligten. Die Explosion habe sich in einem gewerblichen Gebäude ereignet, das bald abgerissen werden sollte. Die örtliche Polizei teilte über soziale Netzwerke mit, sie habe Ermittlungen eingeleitet, um den Grund für die Explosion zu klären.

Die Explosion ereignete sich um 9 Uhr Ortszeit - möglicherweise in einer Fabrik.

"Explosionen sind in China wegen der lückenhaften Umsetzung von Sicherheitsvorschriften weit verbreitet", schreibt Reuters. Die Regierung hatte sich verpflichtet, die Kontrollen zu verbessern, um solche Vorfälle zu verhindern.

Comments