Til Schweiger muss wegen eines Facebook-Posts vor Gericht

Einstellen Kommentar Drucken

Am Freitag verhandelt die 4. Zivilkammer des Landgerichts Saarbrücken über einen Antrag auf einstweilige Verfügung gegen den Schauspieler.

Der Schauspieler Til Schweiger muss sich wegen eines Facebook-Posts vor Gericht rechtfertigen.

Wegen der Veröffentlichung einer privaten Nachricht geht eine Frau aus Saarbrücken offenbar juristisch gegen Til Schweiger vor. Hintergrund ist ein Schlagabtausch zwischen der Saarländerin und Schweiger, der kurz nach der Bundestagswahl stattgefunden hatte.

Sie hatte Schweiger gefragt, ob er nach dem Einzug der AfD in den Bundestag nun wie angekündigt Deutschland verlassen werde.

Die Nutzerin habe sich durch die Veröffentlichung in ihrem Persönlichkeitsrecht verletzt gefühlt, berichtet unter anderem die "Saarbrückner Zeitung".

Die Kammer lege Wert darauf, dass beide Seiten persönlich vor Gericht erschienen: "Das ist üblich in Fällen von Verletzungen des Persönlichkeitsrechts", sagte der Sprecher. Wenn man aufeinandertreffe, könne man möglicherweise eine solche Sache noch gütlich beilegen.

Eine Sprecherin von Schweigers Management in Berlin sagte, man wolle sich zu dem Fall nicht äußern.

Comments