Franco Foda: "Ich bin sehr entspannt"

Einstellen Kommentar Drucken

"Das Potenzial ist da und nun gilt es, dieses auch abzurufen". "Ein Marko wird nicht verkauft", rief der österreichische Fußball-Teamspieler beim ÖFB-Trainingslager in Marbella den Journalisten beim Verlassen des Trainingsplatzes zu. "Es gibt einen sehr guten Konkurrenzkampf, der belebt auch und bringt uns zu Höchstleistungen", betonte Lindner. Seine Konkurrenten sind Jörg Siebenhandl und Pavao Pervan.

Bei Franco Foda wächst die Vorfreude auf seine Länderspielpremiere gegen Uruguay.

Der neue Teamchef Franco Foda mischte die Karten bei den Torhütern neu: Heinz Lindner war zuletzt unter Vorgänger Marcel Koller die Nummer eins gewesen - Foda legte sich noch nicht fest.

Keiner aus dem Goalie-Trio führte bisher ein Einzelgespräch mit Foda. "Wir haben mit Tormanntrainer Klaus Lindenberger einen zweiten Ansprechpartner, dementsprechend war der Teamchef mehr auf die Feldspieler konzentriert", erklärte Lindner. Die ersten Eindrücke von Foda waren laut Lindner positiv. "Die Trainings waren sehr anstrengend und intensiv, aber jeder hat 100 Prozent gegeben", berichtete Lindner.

Auf Michael Gregortisch muss Foda bei seiner Premiere gegen Uruguay verzichten: Der 23-jährige Augsburg-Legionär muss aufgrund einer Verletzung am linken Sprunggelenk passen. "Jetzt kommen wir gestärkt nach Österreich zurück", so Lindner.

Comments