EU macht ersten Schritt Richtung Verteidigungsunion

Einstellen Kommentar Drucken

Bei einer feierlichen Zeremonie in Brüssel unterschrieben am Montag Außen- und Verteidigungsminister der Länder ein Dokument, das den Grundstein für eine europäische Verteidigungsunion legt.

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini sprach sogar von "einem historischen Moment für die europäische Verteidigung".

23 EU-Staaten haben sich zu einer weitgehenden militärischen Zusammenarbeit verpflichtet. Deutschland und Frankreich haben gemeinsame Stäbe.

Diesen Bericht können Sie als registrierter Nutzer kostenlos lesen. Dazu gehören eine regelmäßige Erhöhung der Verteidigungsausgaben, die Beteiligung an gemeinsamen Rüstungsprojekten und die Bereitstellung von Soldaten für die Krisenreaktionskräfte der EU.

Bereits in den 1950er-Jahren lag die Idee einer gemeinsamen Verteidigungsunion auf dem Tisch. Bis vor kurzem ist nicht viel passiert. Der Brexit und die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten beschleunigten die Debatte zusätzlich - mit dem heutigen Resultat. "Das ist ein großer Schritt in Richtung Selbstständigkeit und Stärkung der Sicherheits- und Verteidigungspolitik der EU", sagte der SPD-Politiker.

Comments