Vagina-Schock: Fleischfressende Bakterien kosten junge Mutter ihre Arme und Beine

Einstellen Kommentar Drucken

Einen Tag später wird Lindsey Hubley zurück ins Krankenhaus gebracht, landet im OP und wird schließlich in ein künstliches Koma versetzt. Doch dann begann Lindseys Albtraum.

Dort diagnostizierten die Mediziner eine Verstopfung bei der jungen Mutter und schickten sie wieder heim, berichtet der kanadische Nachrichtensender "CTV News".

Drei Tage später wurden Mutter und Kind gesund aus dem Krankenhaus entlassen doch nur wenige Stunden später kehrte Lindsey mit starken Schmerzen im Unterleib zurück. Das traurige Schicksal hätte wohl vermieden werden können: Die Ärzte im Krankenhaus hatten zunächst ein falsche Diagnose gestellt. Dies wurde von den Ärzten allerdings zunächst nicht erkannt, Lindsey H. war wegen einer falschen Diagnose vorerst nach Haus geschickt worden.

Als Lindsey die Schmerzen am nächsten Tag nicht mehr aushalten konnte, kehrte sie erneut ins Krankenhaus zurück. Dieses Mal hatte sie außerdem Verfärbungen an ihrem Körper.

Es stellte sich heraus, dass Lindsey sich während der Geburt mit Bakterien infiziert hatte. Trotz aller Bemühungen der Ärzte mussten ihre Unterschenkel und Hände amputiert und ihre Gebärmutter entnommen werden.

Deshalb verklagt Hubley jetzt die Klinik. "Unser Vorwurf ist, dass ein Großteil, wenn nicht der komplette Schaden hätte abgewendet werden können, wenn sie ordentlich betreut worden wäre", erklärt ihr Anwalt Ray Wagner. Er reicht beim Obersten Gerichtshof von Nova Scotia eine Schadensersatzforderung ein - wegen der Nachlässigkeit von fünf Ärzten, die dramatische Folgen für die Gesundheit seiner Mandantin gehabt habe.

Das Unglaubliche: Obwohl Lindsey im Rollstuhl sitzt, obwohl der Alltag für die junge Familie zu einer Belastung geworden ist, bleibt sie tapfer! Immer an ihrer Seite ist dabei ihr Verlobter Mike Sampson. Jeden Abend, 200 Tage lang. Sie ist unglaublich positiv geblieben. "Der ganze Prozess hat ihr Arme und Beine genommen, aber er wird ihr nicht ihre Fröhlichkeit nehmen." . Ihr stehen nun aber noch weitere Eingriffe bevor - unter anderem eine Nierentransplantation.

Für Lindsey und ihren Verlobten Matt war der kleine Myles das erste Kind und ihr ganzer Stolz.

Lindseys Familie hat eine Spendenkampagne gestartet. In den vergangenen 6 Monaten haben rund 1180 Personen 93.705 Dollar (stand 15.10.2017) gespendet, das sind umgerechnet 79.268 Euro. Hier finden Sie den Spendenaufruf!

Comments