VDV kritisiert Suspendierung von Bochums Kapitän Bastians

Einstellen Kommentar Drucken

Die VDV forderte die Westfalen auf, "den Spieler umgehend wieder am Mannschaftstraining teilnehmen zu lassen sowie die ausgesprochene Geldstrafe zurückzunehmen".

Der Innenverteidiger hatte vor der Partie gegen den 1. FC Nürnberg einen allergischen Schock erlitten, weil er ein Milchprodukt zu sich nahm. Bastians: "Meine Lebensmittel-Allergien waren dem Verein seit Jahren bekannt". Infolgedessen äußerte Bastians Beleidigungen gegenüber den Verantwortlichen. "Aufgrund der Symptome habe ich in erster Panik meinen Unmut wegen dieser Nachlässigkeit geäußert", so der 29-Jährige. Bastians hatte sich später für seine Wortwahl entschuldigt. "Diese wurde von allen Beteiligten angenommen", meint Bastians. Die durch die Clubführung öffentlich erhobenen Vorwürfe rechtfertigten laut VDV weder eine Geldstrafe noch einen Trainingsausschluss.

Die VDV merkte an, dass "die Veröffentlichung des vereinsinternen Sachverhalts durch den Klub rechtswidrig" sei und "eine Verletzung der Fürsorgepflicht und des Persönlichkeitsrechts des Spielers" darstelle. Als Kapitän und Leistungsträger hat er sich in besonderem Maß in den Dienst der Mannschaft gestellt. Ansonsten empfahl die Gewerkschaft Bastians, rechtliche Schritte gegen den Klub einzuleiten.

Comments