Erstmals mehr als 10.000 elektrifizierte Autos im Monat — BMW

Einstellen Kommentar Drucken

Bei den Premiumherstellern fährt BMW dem Stuttgarter Rivalen Daimler in diesem Jahr deutlich hinterher. Die Münchner kommen in den ersten neun Monaten auf dem größten Automarkt weltweit auf ein Verkaufsplus von gut 15 Prozent.

Die Marke BMW - ohne die britischen Töchter - verkaufte im Jahresverlauf 1,54 Millionen Wagen, 3,9 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die weltweiten Auslieferungen im abgelaufenen Monat lagen bei 239 764 Einheiten (+0,8%).

Der Oberklassehersteller - mit den Konzernmarken BMW, Mini und Rolls-Royce - steigerte seinen Absatz im September zwar.

Die Absätze der Kernmarke stiegen vergangenen Monat weltweit um 0,8 Prozent auf 199.020 Fahrzeuge, wie der Dax-Konzern mitteilte. Auch nach neun Monaten befindet sich die Gruppe mit 3,7 Prozent bei 1.811.234 Neuzulassungen auf Kurs zu einem neuen Bestwert. Der Diesel-Skandal hatte VW in eine schwere Krise gestürzt. Das ahnen seit einigen Jahren nun auch die deutschen Hersteller und holen auf. Mit 2343 Verkäufen notierte die Luxusmarke aus Goodwood ein Minus über 10.7 Prozent.

Für BMW entwickelten sich unter anderem Großbritannien und die USA zu schwierigen Märkten - dort sanken die Verkäufe.

BMW-Vertriebschef Ian Robertson stellte das starke Wachstum bei Hybrid- und Elektroautos heraus: Im September verkaufte BMW erstmals mehr als zehntausend ganz oder teilweise elektrisch motorisierter Autos, per Ende September waren es bereits 68.687 Fahrzeuge (plus 64,2 Prozent). "Im laufenden Jahr haben wir bereits mehr elektrifizierte Fahrzeuge verkauft als im gesamten letzten Jahr, und wir sind auf dem besten Weg, unser Ziel von 100 000 Einheiten zum Ende des Jahres zu erreichen", sagte er. Zum Vergleich: Die Pkw-Sparte von Daimler (Mercedes-Benz und Smart) schlug 233.655 Einheiten los (plus 3,7 Prozent).

Um die Kleinwagenmarke Mini voranzubringen, hofft BMW derweil auf eine Kooperation mit dem chinesischen Hersteller Great Wall Motors. Es gehe um eine Zusammenarbeit bei der Marke Mini auf dem chinesischen Markt, teilte das chinesische Unternehmen mit.

BMW hat im September dank guter Geschäfte in China mehr Autos verkauft.

Comments