Ermittlungen gegen niedersächsischen AfD-Chef Hampel eingestellt

Einstellen Kommentar Drucken

Die Staatsanwaltschaft Lüneburg hat das Ermittlungsverfahren gegen Armin-Paulus Hampel, Vorsitzender der AfD Niedersachsen, am heutigen Tage hinsichtlich aller gegen ihn erhobenen Vorwürfe eingestellt. Der Verdacht habe sich nicht bestätigt, teilte die Behörde am Freitag mit.

Bereits kurz nach den erfolgten Durchsuchungsmaßnahmen war einer der gegen Hampel mit Strafanzeige aus April erhobenen Vorwürfe entkräftet worden, da die Durchsuchung zum Auffinden entlastenden Beweismaterials geführt hatte. Der Bundestagsabgeordneter ist auch Mitglied des Bundesvorstandes der AfD. Wie die "Welt" zuvor berichtete, stand er unter Verdacht, Parteivermögen für private Zwecke abgezweigt zu haben. Den Vorwurf bezeichnete Hampel als absurd. Er sagte, die Ermittlungen und vor allem die damit verbundene Durchsuchung seines Hauses am vergangenen Montag seien für ihn und seine Familie sehr belastend gewesen. Neben Hampels Wohnhaus wurden auch die Räume einer Geschäftsstelle der AfD Niedersachsen von den Ermittlern durchsucht.

Comments