Rote-Hand-Brief: Schwere Hautreaktionen auf Epoetine

Einstellen Kommentar Drucken

Neue Warnung vor EPO-Präparaten: Die Zulassungsinhaber aller humanen Epoetine informieren aktuell in einem Rote-Hand-Brief über Fälle von schweren arzneimittelinduzierten Hautreaktionen.

Hintergrund des Rote-Hand-Briefs sind Meldungen schwerer Hautreaktionen wie Stevens-Johnson-Syndrom und toxische epidermale Nekrolyse unter Behandlung mit einigen Epoetinen, teils mit tödlichem Ausgang. SCARs werden als Klasseneffekt aller Epoetine angesehen; bei langwirksamen Epoetinen verliefen die Reaktionen schwerer.

Humane Epoetine (Darbepoetin alfa, Epoetin alfa, Epoetin beta, Epoetin theta, Epoetin zeta, Methoxy-Polyethylenglycol-Epoetin beta) werden angewandt zur Behandlung verschiedener Formen der Anämie, zur Reduktion des Transfusionsbedarfs sowie zur Steigerung der autologen Blutgewinnung in Eigenblutspendeprogrammen. Die Häufigkeit könne nicht genau berechnet werden, so wird die Reaktion als "nur sehr selten" beschrieben. In Deutschland betrifft dies die Präparate Aranesp von Amgen, Neorecormon und Mircera von Roche, Retacrit von Pfizer, Silapo von Stada, Erypo von Janssen-Cilag, Binocrit und Epoetin alfa Hexal von Hexal, Abseamed von Medice, Eporatio von Ratiopharm sowie Biopoin von Teva. Damit ist weniger als einer von 10.000 behandelten Patienten betroffen. Die Fachinformationen werden derzeit entsprechend aktualisiert. Dazu gehören großflächiger Ausschlag mit Rötung und Blasenbildung der Haut und oralen Schleimhaut sowie des Augen-, Nasen-, Hals- und Genitalbereichs im Anschluss an grippeähnliche Symptome wie Fieber, Müdigkeit, Muskel- und Gelenkschmerzen. Infolge des Ausschlags kann sich die Haut - ähnlich wie nach einer schweren Verbrennung - abschälen und ablösen.

Werden diese Anzeichen und Symptome erkennbar, sollten sich die Patienten laut der Mitteilung unverzüglich mit ihrem Arzt in Verbindung setzen und die Behandlung mit Epoetinen einstellen. Der bekannteste Fall ist wohl der Radsportler Lance Armstrong, der nach seinem Doping-Skandal alle sieben Titel wieder abgeben musste.

Comments