Vodafone Pass offiziell angekündigt - Konkurrenz zum StreamOn Angebot der Telekom

Einstellen Kommentar Drucken

Den Vodafone Pass gibt es für alle Vodafone-Kunden mit Red- oder Young-Tarif, wenn sie ab dem 26. Oktober einen neuen Vertrag abschließen, ihren Vertrag verlängern oder ihren bisherigen Tarif in einen der neuen Tarife wechseln. Dabei ändert sich nichts an den klassischen Tarifbestandteilen, denn weiterhin ist eine Allnet-Falt für Telefonie und SMS-Kurznachrichten sowie eine Internet Flat mit an Bord.

Welche Variante von Vodafone Pass in welchem der neuen Verträge kostenlos ist, welche Apps enthalten sind und welche Ausnahmen es gibt, ist bei Vodafone allerdings mindestens ebenso unübersichtlich wie bei der Deutschen Telekom und StreamOn.

Die neuen Red-Tarife inklusive Vodafone Pass beginnen bei einem monatlichen Basispreis von 34,99 Euro; die Young-Tarife für Kunden bis zum Alter von 27 Jahren starten ab 22,99 Euro. Vodafone Pass funktioniert aber nicht nur mit Video- und Musik-Diensten, sondern auch mit Chat- und Social-Media-Apps.

Daten-intensive Angebote wie Videos über Amazon Prime oder Netflix sowie Musikstreaming über Napster oder Deezer werden künftig nicht mehr auf das Volumenkonto des Nutzer angerechnet, wenn dieser einen entsprechenden Vodafone Pass erwirbt. Der erste Pass ist bei Neuabschluss oder Vertragsverlängerung über die gesamte Vertragslaufzeit von 24 Monaten kostenlos enthalten.

Zumindest aktuell hat der Video-Pass gegenüber StreamOn der Deutschen Telekom den Vorteil, dass Video-Inhalte nicht komprimiert oder in ihrer Auflösung reduziert werden. Ändern sich die Vorlieben, kann der Kunde ab Januar 2018 seinen Pass monatlich wechseln.

Es ist schon auf den ersten Blick zu sehen, Vodafone Pass punktet mit einem flexibleren und umfangreicheren Angebot. Der Chat-Pass bringt Whatsapp, Facebook Messenger, Telegram, Threema, Viber und Vodafone Message+. Die Deutsche Telekom reduziert Video-Inhalte auf 480p (StreamOn für Magenta) und 720p (StreamOn für MagentaEINS).

Vodafone baut das Angebot kontinuierlich aus, so kann jeder Anbieter Partner werden und damit Teil des Vodafone Pass. Vorausgesetzt, das Angebot ist legal und passt in eine der vier Kategorien. Wer bei Vodafone allerdings sowohl Musik als auch Videos ohne Auswirkungen auf das im Mobilfunkvertrag verankerte Datenvolumen streamen möchte, muss zwei Pässe buchen und damit einen monatlichen Aufpreis von 5 Euro (Red S 10 €) in Kauf nehmen.

Comments