Helmut Schmidt mit Geldstück geehrt: Neue 2-Euro-Münze in Hamburg vorgestellt

Einstellen Kommentar Drucken

Die Hamburgische Münze hat mit der Prägung von Zwei-Euro-Stücken mit dem Porträt von Helmut Schmidt begonnen.

Die Erstprägung wollen Altkanzler-Tochter Susanne Schmidt und Finanzsenator Peter Tschentscher (SPD) am heutigen Dienstag um 14 Uhr in Hamburg vornehmen.

Anschließend prägten die beiden auch die erste Zwei-Euro-Münze im Spiegelglanz für Sammler.

"Da hat dann jeder seinen kleinen Helmut Schmidt in der Tasche zum Anfassen und kann damit die Zeitung holen oder parken", wird Susanne Schmidt vom Nachrichtenmagazin "Spiegel" zitiert. "Kleiner Schmidt" für die Hosentasche " Die Münze ist eine ganz wunderbare Würdigung für meinen Vater", freut sich Dr.

Den SPD-Politiker auf diese Weise zu ehren, hatte Tschentscher nach eigenen Angaben Anfang 2016 Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) vorgeschlagen. "Die Gedenkmünze würdigt das Lebenswerk unseres Hamburger Ehrenbürgers und erinnert an die von ihm vermittelten Werte".

Nach dem Tod von Helmut Schmidt am 10. November 2015 hatte Hamburg bereits begonnen, eine Serie von Gedenkmedaillen mit wichtigen Stationen aus dem Leben des Politikers zu prägen.

Mit dem 2-Euro-Stück soll das Lebenswerk des Alt-Kanzlers und früheren Hamburger Innensenators gewürdigt werden, dessen Geburtstag sich am 23. Dezember 1918 zum 100. Insgesamt sollen 30 Millionen Münzen mit dem Konterfei des wohl berühmtesten Kettenrauchers Deutschlands hergestellt werden, 6,3 Millionen davon in der Hamburger Münze. Vom 31. Januar an kommen sie in den Umlauf kommen und dienen dann im ganzen Euro-Raum als Zahlungsmittel.

Für die Gestaltung ist der Berliner Künstler Bodo Broschat verantwortlich. Dargestellt wird Schmidt darauf mit Weitblick, charakteristischer Frisur plus seiner Hand, die zum Sprechen erhoben ist.

Comments