Der weltberühmte deutsche Architekt Albert Speer ist tot

Einstellen Kommentar Drucken

Speer junior hatte im Laufe der Jahre durch sein Wirken als Architekt weltweit Anerkennung erlangt und maßgeblich Einfluss auf die städtebauliche Entwicklung seiner Wahlheimat Frankfurt genommen. Der weltweit angesehene Stadtplaner starb im Alter von 83 Jahren in Frankfurt.

Speer wurde 1934 in Berlin geboren, machte nach dem Krieg zuerst eine Tischlerlehre und studierte dann in München Architektur.

Der Star-Architekt wurde immer auf seinen Vater Albert Speer angesprochen und versuchte sein ganzes Leben, sich von seinem Vater abzugrenzen. Dazu gehörten für ihn eine Minimierung des Flächenverbrauchs und energieeffizientes Bauen. Am Donnerstag stürzte er in seiner Frankfurter Wohnung, brach sich unter anderem die Hüfte. Speer war eines der Kinder von Adolf Hitlers Rüstungsminister. Anfang der 1960er Jahre kam er in ein namhaftes Architekturbüro in Frankfurt. Umso wichtig war es ihm, stets politische Unabhängigkeit zu wahren.

Der junge Speer wuchs nach der Verhaftung seines Vaters zunächst in Schleswig-Holstein auf und zog später mit seiner Familie nach Heidelberg.

Zusammen mit zwei Geschwistern hat er sich etwa an einem dreiteiligen Doku-Drama über den NS-Großbaumeister beteiligt, den die ARD 2005 ausstrahlte.

Comments