Eltern und Sohn stürzen in Vulkankrater

Einstellen Kommentar Drucken

Die Solfatara, in die die Familie gestürzt ist, ist ein Vulkankrater im Stadtgebiet von Pozzuoli, westlich von Neapel. In dieser Zone sind die Schwefelgase besonders stark, weshalb der Bub wohl das Bewusstsein verlor.

Medienberichten zufolge wollten der 45-jährige Vater des Kindes und seine 42 Jahre alte Frau den Sohn retten, der einen gesperrten Bereich innerhalb des Vulkankraters betreten hatte. Sie ist bei Touristen sehr beliebt, Wissenschaftler jedoch sorgen sich vor einem möglichen größeren Ausbruch.

Wie an vielen Stellen der Solfatara strömten auch am Unglücksort heiße Gase aus und der Untergrund war bröselig, berichtet die Nachrichtenagentur Ansa. Bei ihren Rettungsversuchen seien kurz darauf auch der Vater und dann die Mutter ums Leben gekommen, hieß es.

"Ich habe gesehen, wie ein Junge weinend davon gelaufen ist, ich habe noch nie so eine schlimme Tragödie erlebt", sagte der Anwohner Diego Vitagliano laut Zeitung "Il Mattino". Der kleinere Bruder habe sich nicht verletzt.

Die Solfatara gehört zur aktiven Vulkanregion der Phlegräischen Felder, die aus zahlreichen Eruptionszentren besteht. Die Phlegräischen Felder sind mit ihren beeindruckenden Rauchsäulen, die aus dem Boden aufsteigen, ein beliebter Ausflugsort für Schulkinder und Touristen.

Comments