Attacke auf Mann in Berlin - weil er ein Kreuz trug

Einstellen Kommentar Drucken

Der 23-Jährige aus Afghanistan war in der Nähe vom S- und U-Bahnhof Neukölln unterwegs, als ihn plötzlich zwei Männer ansprachen.

Nach Angaben des 23-Jährigen kamen zwei Männer auf ihn zu und sprachen ihn auf eine lange Kette mit einem Kreuz an und fragten, warum er Christ geworden sei. "Sie sollen ihn zudem gefragt haben, warum er seine Religion geändert hat", sagt Jakubowski. Dann sei ihm die Kette vom Hals gerissen und zu Boden geworfen worden. Anschließend habe er dem 23-Jährigen mehrmals mit einer Faust ins Gesicht geprügelt.

Der zweite Mann soll den 23-Jährigen festgehalten haben, während ihm der erste Angreifer zwei Schnittverletzungen am Oberkörper zufügte. Das Opfer informierte mit seinem Handy Bekannte, die dann Polizei und Rettungskräfte zur Karl-Marx-Straße Ecke Herrnhuter Weg alarmierten. Der verletzte Afghane befinde sich derzeit in ambulanter Behandlung, die Polizei ermittle gegen Unbekannt. Der Staatsschutz des LKA hat die Ermittlungen aufgenommen.

Comments