Tarifstreik bei der MVG: Chaos bei Bus und Tram am Montag

Einstellen Kommentar Drucken

München - Der Warnstreik der Gewerkschaft Verdi beginnt am Montag, 11.9. kurz vor Betriebsgebinn gegen 3:30 Uhr und soll laut Plan bis zehn Uhr vormittags dauern. Für mehrere Stunden standen viele Busse und Straßenbahnen in der bayerischen Landeshauptstadt still.

Mit der Aktion will die Dienstleistungsgesellschaft Verdi nach eigenen Angaben den Druck auf die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) in den seit Juni laufenden Tarifverhandlungen erhöhen. Nachdem nur Busse und Trambahnen bestreikt werden, können S- und U-B-ahnen regulär benutzt werden. Dafür rät er allen Reisenden, mehr Zeit einzuplanen. Der Streik war von 3.30 bis 10.00 Uhr.

Busse der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG).

Die MVG halte nach wie vor an ihrer Forderung nach einer Arbeitszeiterhöhung fest, mit der die Lohnerhöhung erkauft werden solle, kritisierte Schütz. Die Gewerkschaft lehnte dies ab. Zwar gehe es bei den Verhandlungen speziell um einen neuen Haustarifvertrag für die MVG, sagte Streikleiter Manfred Weidenfelder.

Comments