Cucurbitacin-Vergiftung: Frau isst Zucchini aus privatem Anbau und landet in Klinik

Einstellen Kommentar Drucken

Er hatte einen Auflauf aus selbst angebauter Zucchini gegessen - obwohl er bitter geschmeckt hatte.

Die 78-Jährige aus Rendsburg hatte nach Informationen der 'Schleswig-Holsteinischen Landeszeitung' drei Zucchinis geschenkt bekommen - aus eigenem Anbau, ungespritzt.

Als sie aus der dritten eine Suppe kochen wollte und die Zucchini in Scheiben schnitt, probierte sie ein Stück. Also schälte sie die Frucht.

Cucurbitacine sind giftige Bitterstoffe, die von verschiedenen Kürbisgewächsen, zu denen auch die Zucchini zählt, gebildet werden.

Zum Glück! Denn nur wenige Stunden später bekam die ältere Dame plötzlich heftige Bauchkrämpfe, blutigen Durchfall und musste sich immer wieder heftig übergeben. Nachdem sie einer Freundin von ihren Symptomen berichtet und diese im Netz recherchiert hatte, riet diese der 78-Jährigen dazu, sofort zum Arzt zu gehen. Diagnose: Cucurbitacin-Vergiftung. Was das ist und in welchem Gemüse das Gift ebenfalls enthalten ist, erfahren Sie im Video.

Comments