DeepL: Deutsches Übersetzungs-Tool schlägt Google Translate + Bing

Einstellen Kommentar Drucken

Übersetzungen sind in alle Richtungen möglich.

Der DeepL Übersetzer soll das beste Übersetzungssystem weltweit sein, wie die dahinter stehende Firma mit einem Blindtests und anhand des BLEU Scores zeigt: Im Blindtest haben professionelle Übersetzer jeweils 100 übersetzte Sätze von DeepL, Google, Microsoft und Facebook vorgelegt bekommen und sollten die jeweils beste Übersetzung anzeigen - in allen Fällen lag DeepL deutlich vor der Konkurrenz. Wir haben den Dienst mit englischen und französischen Texten aus verschiedenen Bereichen ausprobiert. Eine vergleichbare Option bieten weder Google noch Microsoft an. Das funktioniert oft besser als der Algorithmus von Google Translate, der ziemlich stur Wort für Wort in einem Satz übersetzt und manchmal merkwürdig klingende Übersetzungen abliefert. Mit dem Namen gibt man auch die künftige Stoßrichtung an, denn man möchte sich auf Deep Learning und anspruchsvolle neuronale Netzwerke fokussieren.

In den kommenden Monaten will DeepL auch Mandarin, Japanisch, Russisch und Portugiesisch übersetzen können.

Ein Supercomputer in Island soll die "neuronalen Übersetzungsmaschinen" trainieren. Das Kölner Technologie-Unternehmen DeepL will euch nun aber ein vermeintlich besseres Übersetzungssystem namens "DeepL" vorstellen. Vom eigenen System ist man nicht zuletzt deswegen so überzeugt, weil man in einem Blindtest so glänzend abgeschnitten hat.

Das Ziel von DeepL sind korrekte Übersetzungen, denen Nutzer nicht anmerken, dass sie von einem Computer stammen. Ich hab mal ein paar Sätze übersetzen lassen und hier und da hakt es noch, wird mal ein Wort nicht erkannt oder ein Satz ein wenig hölzern gebaut. Im Großen und Ganzen kommen aber in der Tat beeindruckende Ergebnisse dabei raus.

DeepL ist ein Online-Übersetzer und ab dem 29. August 2017 in Form einer Webseite kostenlos verfügbar.

Noch einen Schritt weiter geht das Unternehmen mit dem neu vorgestellten Dienst DeepL, den Golem.de vor dem Start ausprobieren konnte.

DeepL erlaubt Übersetzungen bei 42 Sprachkombinationen zwischen Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Polnisch, Italienisch und Niederländisch. Stellt euch also darauf ein, dass DeepL nicht nur als Standalone-Produkt zu nutzen sein wird, sondern auch in Wörterbüchern, Übersetzungsprogrammen und nicht zuletzt auch in digitalen Assistenten zum Einsatz kommen wird. Eure Weihnachtswünsche aus dem Ausland könnt ihr euch dann vermutlich also schon über die DeepL-App übersetzen lassen.

Comments