MacOS High Sierra: Apple informiert über Kompatibilität seiner Pro Apps

Einstellen Kommentar Drucken

Apple will die Nutzer dieser alten Version von Final Cut - das letzte Update von Final Cut Pro 7 ist inzwischen 8 Jahre her - dazu bewegen auf das neue, 2011 eingeführte Final Cut Pro X umzusteigen.

Videocutter haben allerdings mit dem Avid Media Composer, Adobe Premiere Pro und dem auch in einer kostenlosen Voll-Version erhältlichen Blackmagic DaVinCi Resolve noch andere interessante professionelle NLE-Alternativen. Nun hat Apple damit begonnen, Nutzer seiner Pro-Apps per Mail anzuschreiben und diese über die Kompatibilität zu macOS High Sierra zu informieren. So gibt es auch heute noch Cutter, die lieber mit Final Cut Studio als mit Final Cut Pro X arbeiten.

Im Juni vorgestellt, erwarten wir die Freigabe von macOS High Sierra im kommenden Monat.

Macrumors Leser Lee und Dane haben beide eine Mail von Apple erhalten, in denen es heißt, dass macOS High Sierra nicht mit den 32-Bit Apps von Final Cut Pro und Logic Studio zusammenarbeiten. Wessen Version nicht darunter verzeichnet ist, muss sich für die Nutzung unter dem neuen macOS im App Store Ersatz zulegen.

You can learn about the transitioning from older versions of Final Cut Pro to Final Cut Pro X here.

Comments