Ovtcharov verpasst Viertelfinale der Tischtennis-WM

Einstellen Kommentar Drucken

"Man muss Respekt vor seiner Leistung haben".

Deutschlands und Europas bester Tischtennisspieler verlor vor 8000 Zuschauern sein dramatisches und hochklassiges Achtelfinal-Duell gegen den 22 Jahre alten japanischen Weltranglisten-Elften Koki Niwa 13:11, 9:11, 13:11, 10:12, 5:11, 11:9, 9:11.

Düsseldorf - Dimitrij Ovtcharov hat bei den Weltmeisterschaften in Düsseldorf das Viertelfinale verpasst. Angefeuert von frenetischen "Timo, Timo"-Rufen verlangte der deutsche Star, der als erster Deutscher zum vierten Mal nacheinander in einem WM-Einzelviertelfinale stand, dem hochfavorisierten Titelverteidiger alles ab". Im Doppel waren die mitfavorisierten Boll/Ma Long im Achtelfinale gegen Chinas spätere Endspielteilnehmer Fan Zhendong/Xu Xin ausgeschieden. Im Mixed hatte die Mannschafts-Olympiazweite Petrissa Solja mit dem chinesischen WM-Zweiten Fang Bo bereits Bronze gewonnen. Ich hatte mir natürlich auch gewünscht, vor heimischem Publikum die Überraschung zu schaffen, deswegen bin ich im Moment auch etwas enttäuscht. Der 36-Jährige verpasst damit seine zweite Einzelmedaille bei einer WM. Letztlich brach es denn auch aus dem 28-Jährigen heraus: "Mein großes Ziel war das Viertelfinale und dann 120 Prozent gegen einen Chinesen zu bringen, um mit den Zuschauern im Rücken vielleicht ein Wunder möglich zu machen". "Das ist sehr schade, aber ich kann mir nichts vorwerfen", sagte Ovtcharov nach dem Spiel.

"Leider habe ich meine Chancen zum 2:0 und 3:1 nicht genutzt, und Koki Niwa hatte bei hohem Risiko vom ersten bis zum letzten Satz eine unglaublich hohe Trefferquote", beschrieb der Rechtshänder die entscheidenden Spielsituationen. "Heute hat er sein hohes Niveau auch auf einem konstant hohen Level gezeigt", sagte Bundestrainer Jörg Roßkopf.

Bei aller Enttäuschung will Ovtcharov in zwei Jahren in Budapest einen neuen Anlauf unternehmen. "Es gab auch schon Spiele, in denen ich von ihm völlig überrollt wurde", sagte er. Es gibt aber im Sport immer Höhen und Tiefen, und beide machen mich immer auch stärker.

Comments