Parlamentswahlen in Malta begonnen

Einstellen Kommentar Drucken

MALTA ⋅ Bei den vorgezogenen Parlamentswahlen zeichnet sich in Malta ein Sieg der regierenden Labour-Partei von Premierminister Joseph Muscat ab. Am Sonnabend gaben die Malteser ihre Stimmen ab - das Ergebnis soll am Sonntag feststehen.

Malta wählt an diesem Samstag vorzeitig ein neues Parlament.

Den Wahlkampf hatte eine Korruptionsaffäre überschattet, die im Zusammenhang mit dem "Panama Papers"-Skandal stand". Meinungsumfragen hatten vor der Wahl darauf hingedeutet, dass Muscat auf eine zweite fünfjährige Amtszeit hoffen darf. Malta ist das kleinste EU-Land und hat noch bis Ende Juni die EU-Ratspräsidentschaft inne.

Die Wahllokale haben am Samstag um 7.00 Uhr geöffnet. Eine letzte Umfrage sah Muscats Partei mit 52,7 Prozent knapp vor der Partei Busuttils (46,2 Prozent). Ein Ergebnis wird dann gegen Mittag erwartet.

Muscat hatte die Wahl etwa ein Jahr vor dem Ende der Legislaturperiode ausgerufen, nachdem ihm eine Bloggerin vorgeworfen hatte, dass seine Frau geheime Offshore-Firmen in Panama habe. Auch sein Stabschef und ein Minister mussten sich bereits ähnlichen Vorwürfen stellen. Muscat weist die Vorwürfe zurück.

Der Inselstaat im Mittelmeer hat eine der niedrigsten Arbeitslosenquoten in Europa und verzeichnet seit Jahren einen Wirtschaftsboom. Zudem steht Muscat wegen zweifelhafter Steuerpraktiken europäischer Konzerne in seinem Land in der Kritik, es geht dabei auch um namhafte deutsche Unternehmen.

Comments