Papst Franziskus empfängt US-Präsident Trump zu Audienz

Einstellen Kommentar Drucken

"Er ist ein Erlebnis", sagte der US-Präsident über Franziskus.

In der Zwischenzeit besuchte Trumps Tochter Ivanka die katholische Gemeinschaft von Sant'Egidio.

Empfang im Vatikan: Die Schweizer Garde steht bereit, als der US-Präsident eintrifft. Sie trugen auch einen schwarzen Schleier. Das waren die einzigen kulturellen Programmpunkte während des rund 20-stündigen Aufenthalts Trumps in Rom.

Nach dem Gespräch mit dem Papst traf Trump Vertreter des vatikanischen Staatssekretariats. Melania Trump verließ den Vatikan, um das vatikanische Kinderkrankenhaus "Bambin Gesú" zu besuchen. Auch deshalb hatte es lange so ausgesehen, als werde Trump der erste US-Präsident seit dem Zweiten Weltkrieg, der bei einem Italienbesuch nicht auch den Papst trifft. Trump versicherte dem Papst, dessen Worte nicht zu vergessen. Über den Inhalt des Gesprächs wurde zunächst nichts bekannt. Anders sah das ein weiterer Tourist aus Amerika: "Es ist eine gute Übung für Europa und auch für den Papst, von Trump zu hören", sagte Lee aus Alabama. Als der Papst ihm eine Medaille mit Olivenzweig als Symbol des Friedens schenkte, antwortete Trump: "Frieden können wir gebrauchen". Bei den für Franziskus im Mittelpunkt stehenden Themen Einwanderung, Armutsbekämpfung und Umweltschutz klaffen die Positionen der beiden auseinander. "Ich werde sie lesen", sagte Trump.

Da müssen dann die bei solchen Gelegenheiten ausgetauschten Geschenke mühsam mit Bedeutung aufgeladen werden: Trump brachte dem Papst eine Erstausgabe der Schriften von Martin Luther King mit. Er kam am Mittwochmorgen zusammen mit seiner Frau Melania und Tochter Ivanka, die beide einen schwarzen Schleier trugen, am Vatikan an. Georg Gänswein, deutscher Präfekt im Vatikan, begrüßte die geladenen Gäste.

Das Treffen war mit Spannung erwartet worden, da Trump und Papst Franziskus sehr unterschiedliche Positionen vertreten und sich im Vorfeld auch gegenseitig kritisiert hatten.

Am Vorabend des Besuchs von Donald Trump bei Papst Franziskus hat die Umweltorganisation Greenpeace eine besondere Botschaft an den US-Präsident gerichtet. Und immer wieder ruft er zu Solidarität mit Migranten auf, während Trump ihnen gerne die Einreise in die USA verwehren würde. Und @realDonaldTrump, dem diese Mauer, die er immer noch bauen will, ein Mittel zu seiner Hetze im Wahlkampf war? Trump äußerte sich ähnlich.

Bereits zuvor hatte sich Trump in der saudischen Hauptstadt Riad überzeugt davon gezeigt, dass eine Lösung des Nahostkonfliktes die gesamte Region befrieden könnte. Andere Präsidenten zeigten ihren Glauben oft leidenschaftlich, bei dem 70-Jährigen fehlt das. Er ist Presbyterianer, das ist der größte Zweig der reformierten Kirchen. Er bezeichnet sich als Protestant.

Rom, 24.05.2017 (KAP) Im Anschluss an die Papstaudienz besuchte Melania Trump die päpstliche Kinderklinik "Bambino Gesu". Überall in der Stadt waren die Sicherheitsvorkehrungen extrem hoch.

Nach seinem Besuch im Vatikan trifft Trump in Rom den italienischen Ministerpräsidenten Paolo Gentiloni und Staatspräsident Sergio Mattarella. Zu Beginn seiner Amtszeit hatte es zahlreiche Misstöne gegeben, als Trump die NATO und die Europäische Union in Frage stellte. Melania Trump gab dem Papst ganz in Schwarz und mit Spitzenschleier die Hand. Danach hieß es jedoch, dass sie wohl "Potica" gesagt habe. Zudem hatte die First Lady einen schwarzen Schleier.

Comments