Berlin-Kaulsdorf Mord an BVG-Fahrerin: Tatverdächtiger tot aufgefunden

Einstellen Kommentar Drucken

Nach Auskunft der Polizei hatte ein Spaziergänger am Sonntagmittag im Wasser des Butzer Sees in Kaulsdorf eine leblose Person entdeckt und daraufhin die Rettungskräfte alarmiert.

Berlin - Wochenlang suchte die Polizei nach dem mutmaßlichen Mörder einer Frau (45) aus Berlin-Kaulsdorf.

► Eine Obduktion des Toten am Montag bestätigte, dass es sich um den Gesuchten handelt.

Mit der Veröffentlichung eines Fotos des Mannes hatten die Ermittler um Mithilfe aus der Bevölkerung gebeten - doch da war E. schon längst tot.

Berlin - Ende April wurde die Berliner U-Bahn-Fahrerin Jeannine N. (45) tot in ihrem Haus gefunden. Der See liegt nicht weit vom Tatort des Mordes entfernt. Ihr Lebensgefährte Mario E. (48) war nach der Tat untergetaucht und galt als tatverdächtig! Es gebe keine Hinweise auf eine Fremdschuld. Nach dem 48-Jährigen war vergangene Woche öffentlich gefahndet worden, zudem gab es eine große Suchaktion im Umfeld des Tatorts. Jetzt wurde die Leiche des Verdächtigen in einem See bei Kaulsdorf gefunden.

Eine angeordnete Obduktion ergab: Die Berlinerin starb durch einen "Angriff gegen den Hals", sie wurde vermutlich erwürgt.

Der neue Lebensgefährte tauchte nach der Tat mit dem gemeinsamen Hund des Paares unter!

Er arbeitete wie N. bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG), Kollegen nannten den großgewachsenen Mann wegen seiner Glatze "Meister Propper". Vor einem halben Jahr zog er bei der 45-Jährigen ein.

Comments